Tierhaltung

Unser Amt ist direkter Ansprechpartner für landwirtschaftliche Unternehmerinnen und Unternehmer in Fragen des Tierwohls und der Tierhaltung in der Nutztierhaltung mit Schwerpunkt bei den Nutztierarten Rinder (z. B. Milchkühe, Mutterkühe, Fleischrinder), Schweine, Schafe, Ziegen, Geflügel, Gehegewild und Pferde.

Ansprechpartner ist das Sachgebiet Landwirtschaft unseres Amtes.

Meldungen

Dienstag, 5. März, 9 bis 15.30 Uhr
Sicherer Umgang mit Rindern

Zwei Rinder auf der Weide

© Michael Weyerer

Erweitern Sie Ihre Fähigkeiten im so genannten Low-Stress-Stockmanship am 5. März in Rohrdorf. Die Themen des Seminars umfassen sicheres Treiben im Laufstall, das Deuten von Kuhsignalen, Erkennen von Gefahrensituationen und gesetzliche Rahmenbedingungen.   Mehr

Gegen Übergriffe durch den Wolf
Förderung von Herdenschutzmaßnahmen

Zaunpfahl mit 5 Litzen am Waldrand

Auf Grund eines Verdachtsfalles, der sich Mitte Oktober 2022 im Landkreis Miesbach ereignet hat, wurden durch das Landesamt für Umwelt mehrere Gemeinden im Landkreis Miesbach in die Kulisse Herdenschutz-Zäune aufgenommen. Die Kulisse hat mindestens bis zum 31.12.2024 Bestand. Eine Antragstellung für die Erstellung von Herdenschutzzäunen ist im Zeitraum von 1. Januar bis einschließlich 31.10.2024 möglich. 

Folgende Gemeinden sind aufgenommen

  • Fischbachau
  • Hausham
  • Irschenberg
  • Miesbach
  • Schliersee

ASP-Früherkennungsprogramm nutzen
Afrikanische Schweinepest (ASP) breitet sich aus

Mastschweine

Die Afrikanische Schweinepest breitet sich in Deutschland weiter aus. Schweinehaltenden Betrieben in Bayern wird empfohlen, am ASP-Früh­erken­nungsprogramm, der sog. Statusuntersuchung, teilzunehmen. Ein großes Risiko, die Tierseuche zu verbreiten, sind Lebensmittel aus Haus- oder Wild­schweinefleisch. Ein achtlos weggeworfenes Wurstbrot kann ausreichen, um das Virus zu übertragen. 

Afrikanische Schweinepest - Staatsministerium Externer Link