Giftpflanzen auf dem Vormarsch
Kreuzkräuter breiten sich immer weiter aus

Jakobskreuzkraut

Giftpflanze auf dem Vormarsch? Sichere Erkennung und frühzeitiges Handeln sind wegweisend.

In den letzten Jahren konnten sich verschiedenste Kreuzkrautarten in Oberbayern ausbreiten. Häufig anzutreffen sind Jakobskreuzkraut (Senecio jacobaea), Wasserkreuzkraut (Senecio aquaticus) und Alpenkreuzkraut (Senecio alpinus). Weniger bekannt und weniger verbreitet ist das Raukenblättrige Kreuzkraut (Senecio erucifolius) sowie das Felsenkreuzkraut (Senecio squalidus bzw. S. rupestris). Insgesamt sind 25 verschiedene Kreuzkrautarten in Deutschland heimisch.

Jakobskreuzkraut

Wasserkreuzkraut

Verwechslungsgefahr

Verwechseln Sie Kreuzkrautarten nicht mit anderen ähnlich ausschauenden Pflanzen, z.B. dem Wiesenpippau!

Wichtige Unterscheidungskriterien der Kreuzkrautarten zu harmlosen Pflanzenarten

Kreuzkraut
ein Korbblütler, goldgelbe "Margaritenblüte", tief ausgeschnittene Stengelblätter, violetter Stengel, flaches Wurzelwerk mit Büschelwurzeln
Wiesenpippau
ein Korbblütler, gelbe "Löwenzahnblüte", nicht so tief ausgeschnittene Stengelblätter, grünlicher Stengel, Pfahlwurzel

Vorbeugung und Bekämpfung

Kreuzkräuter sind Lichtkeimer, daher ist es von großer Bedeutung auf guten Narbenschluss zu achten und Narbenverletzungen zu vermeiden.
Wichtig ist, frühzeitig auf Befall zu reagieren und flächenübergreifend Maßnahmen zu ergreifen.

Ansprechpartner

Elisabeth Kitzeder
AELF Holzkirchen
Rudolf-Diesel-Ring 1a
83607 Holzkirchen
Telefon: 08024 46039-9105
Fax: 08024 46039-1111
E-Mail: poststelle@aelf-hk.bayern.de
Stefan Mayer
AELF Holzkirchen
Rudolf-Diesel-Ring 1a
83607 Holzkirchen
Telefon: 08024 46039-9914
Fax: 08024 46039-1111
E-Mail: poststelle@aelf-hk.bayern.de

Johann Staltmayr
Fachberater Pflanzenbau, ER Südbayern
Tel.: 0151-18826314