Unser Wald im Amtsbereich

Im Amtsbereich überwiegen Mischwälder

Mischwald (Foto U. Schweizer)

Über die Hälfte der beiden Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach besteht aus Wald.

Mit einer Gesamtfläche von rd. 107.000 Hektar spielt der Wald im Amtsbereich damit schon rein flächenmäßig eine sehr wichtige Rolle.

Der Wald in unserem Amtsgebiet teilt sich auf in Staatswald, Körperschaftswald und Privatwald:

Landkreis Bad Tölz - Wolfratshausen
Hektar Prozent
Staatswald 22.300 37
Körperschaftswald 1.600 3
Privatwald 35.900 60
Gesamt 59.800 100
Landkreis Miesbach
Hektar Prozent
Staatswald 21.100 46
Körperschaftswald 2.600 6
Privatwald 22.200 48
Gesamt 45.900 100

Überwiegend Mischwald im Amtsbereich

Altbestand mit VerjüngungZoombild vorhanden

Junge Bäume (Foto W. Neuerburg)

Die Fichte bildet mit 60 Prozent die vorherrschende Baumart (Zahlen aus der zweiten Bundeswaldinventur). Der Tannenanteil ist mit 6% zwar noch gering, liegt aber deutlich über dem bayernweiten Durchschnitt. Die Kiefer spielt mit 2% nur in trockenen Auwäldern sowie in Bergwäldern mit Südexposition eine größere Rolle. Bei den Laubbäumen dominiert mit 15% die Buche, gefolgt von 11% langlebigen Laubbäumen, die vor allem aus Bergahorn und Esche bestehen. Kurzlebige Laubbäume (hier vor allem Birke, Schwarzerle, Vogelbeere) sind mit 6% vertreten. Der Laubholzanteil der bis 20-jährigen Wälder ist mit 55% sehr hoch.

Wald als wichtiger Wirtschaftsfaktor

Der Wald besitzt eine sehr hohe wirtschaftliche Bedeutung, bedingt unter anderem durch die hohen Zuwächse (bei Fichte 16, Tanne 19 und Buche 14 Kubikmeter je Hektar und Jahr) sowie durch die Waldbesitzgrößen (Größe des durchschnittlichen Waldbesitzes beträgt über vier Hektar). In vielen landwirtschaftlichen Betrieben ist der Wald unverzichtbares Standbein (bei Waldflächen zwischen fünf und 20 Hektar), in einigen bildet er eine wichtige Existenzgrundlage (bei Waldflächen größer 20 Hektar).

Regionales Holz mit noch mehr Potenzial

Altbestand mit NaturverjüngungZoombild vorhanden

Holzvorrat (Foto U. Schweizer)

Der jährliche Holzzuwachs beträgt in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach 950.000 Kubikmeter. Das sind über 30.000 LKW-Ladungen Holz, die jedes Jahr nachhaltig genutzt werden könnten. Davon wurden aber in den Jahren 1987 - 2002 weniger als drei Viertel eingeschlagen. Finanzwirtschaftlich gesprochen wurden nicht einmal die Zinsen genutzt, das Kapital hat sich erhöht.