Wald und Forstwirtschaft

Im Amtsbereich überwiegen Mischwälder

Foto: U. Schweizer

Mit 107.000 Hektar Wald sind 54 Prozent der Fläche unseres Amtsgebiets von Wald bedeckt.

Als Untere Forstbehörde setzen wir uns auf der Grundlage des Bayerischen Waldgesetzes für die naturnahe Bewirtschaftung, den Schutz und Erhalt aller Wälder ein.

Hier erfahren Sie mehr über unseren Wald im Amtsbereich:

Wir sind dabei kundenorientierter Dienstleister für den Privat- und Körperschaftswald und Ansprechpartner für alle Fragen zu Wald und Forstwirtschaft.

Die Förderung der Forstwirtschaft und ihrer Selbsthilfeeinrichtungen, die Forstaufsicht und die Waldpädagogik als Bildungsauftrag stellen wesentliche Aufgaben unserer Behörde dar. Die neun Revierförster des AELF Holzkirchen betreuen den Wald und fungieren als direkte Ansprechpartner für Waldbesitzer und Waldinteressierte.

Hier finden Sie Ihre zuständigen Revierförster:

Corona

Fragen und Antworten zur Land- und Forstwirtschaft

Auf einer zentralen Seite beantwortet das Ministerium wichtige Fragen zu den Auswirkungen auf die Land- und Forstwirtschaft, zum Beispiel:

Können Landwirte und Waldbesitzer weiter ihre normalen Tätigkeiten ausführen?
Ja, unter äußerster Vermeidung sozialer Kontakte. Das Mitführen eines Passierscheins o.ä. ist nicht erforderlich. Bitte beachten Sie die Vorgaben zur Arbeitssicherheit.

Meldungen

Anpflanzung einer Streuobstwiese
Äpfel, Birnen und die Zwetschge Paula

Ast mit reifen Zwetschgen

Foto: Birgit Gleixner, LfL

Mit Feuereifer waren kürzlich Kinder der Montessori-Schule mit dabei, eine Streuobstwiese am Högerberg zu pflanzen. Insgesamt wurden unter Anleitung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Holzkirchen, neun Obstbäume gepflanzt. Die rund 0,6 Hektar große Fläche dafür stellte die Gemeinde Hausham zur Verfügung.  Mehr

Aktueller Hinweis
Fortbildungen, Schulungen und Kurse zur sicheren Waldarbeit

Personengruppe im Wald

Aufgrund der aktuellen Situation finden im Monat November keine Fortbildungen, Schulungen oder Kurse statt.
Wir bitten um Ihr Verständnis und informieren Sie, sobald unsere Veranstaltungen wieder möglich sind.   Mehr

Waldschutz
Informationen zum Borkenkäfer und zur Bekämpfung

Bohrmehl auf der Rinde eines Baumstamms

Woran erkennen Sie frischen Käferbefall? Wann muss aufgearbeitet werden? Diese und viele weitere Fragen beantwortet diese Seite nicht nur anhand von Texten und Bildern, sondern auch mit Videos. Darüber hinaus sind für Sie die wichtigsten Fakten zur Förderung im Rahmen der insektizidfreien Borkenkäferbekämpfung zusammengefasst.  Mehr

Antrag verfügbar
Lagerung von Schadholz auf landwirtschaftlichen Flächen

Motorsäge auf Holzpolter

Foto: Jan Böhm

Waldbesitzende sind bei Borkenkäferbefall verpflichtet, die befallenen Bäume umgehend einzuschlagen und aus dem Wald zu verbringen. Eine Lagerung muss dabei in einem Abstand von mindestens 500 Metern vom nächsten gefährdeten (Fichten-) Wald erfolgen. Genaue Informationen und ein Formblatt zur Antragstellung bei der Lagerung von Schadholz auf landwirtschaftlichen Flächen finden Sie hier.  Mehr

Waldschutz
Asiatischer Laubholzbockkäfer in Miesbach

Asiatischer Laubholzbockkäfer auf Blatt

© LfL

Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft stellte in Miesbach einen Befall von Laubbäumer durch den Asiatischen Laubholzbockkäfer fest. Der Asiatische Laubholzbockkäfer ist ein eingeschleppter Baumschädling. Da er fast alle heimischen Laubbaumarten befällt ist er besonders gefährlich.  Mehr

100 Jahre für Wald und Natur
Isartalverein erhält Staatspreis für vorbildliche Waldbewirtschaftung

Isartalverein erhält Staatspreis für vorbildliche Waldbewirtschaftung

Forstministerin Michaela Kaniber zeichnete am 16. Oktober den Isartalverein mit dem Staatspreis für vorbildliche Waldbewirtschaftung 2019 aus. Die Preisträger hätten sich seit Jahrzehnten vorbildlich für den Aufbau naturnaher und strukturreicher Mischwälder verdient gemacht, so die Ministerin.  Mehr

Natura 2000-Schutzgebiete
Natura 2000 in den Landkreisen Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen

Logo: Natura 2000

Das europaweite Netz von Natura 2000-Schutzgebieten enthält verschiedene Typen von Lebensräumen und viele Tier- und Pflanzenarten. Insgesamt sind im Landkreis Miesbach 21.994 Hektar (ha) als FFH- und 17.749 ha als Vogelschutzgebiet, im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen 21.735 ha als FFH- und 14.750 ha als Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Der Forstbereich ist hierbei zuständig für Natura 2000 im Wald.  Mehr

Lebensversicherung Bergwald
Vorsorgen ist besser als heilen

Abrutsch einer Waldlawine

Foto: FSWM Murnau

Die starken Schneefälle der vergangenen Woche haben auch den Bergwald auf eine erhebliche Bewährungsprobe gestellt. Die Schutzwälder im Amtsbereich haben nach Einschätzung von Christian Webert die Belastungsprobe in den letzten Tagen im Großen und Ganzen aber gut überstanden.  Mehr

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung
Regionale Ergebnisse des Forstlichen Gutachten 2018

Försterin mit Laptop begutachtet markierte, junge Fichte.

© Florian Stahl, LWF

Die Bayerische Forstverwaltung erstellt alle drei Jahre die Forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung, kurz auch Vegetationsgutachten genannt. Die Forstlichen Gutachten sind für die Beteiligten an der Abschussplanung ein wichtiges Hilfsmittel. Für die 15 Hegegemeinschaften unserer Landkreise liegen mittlerweile die zahlenmäßigen Ergebnisse und Auswertungen vor.
  Mehr

Unterricht anders
Klassenzimmer Wald

Kinder mit Lehrerin und Förster

Die Förster vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Holzkirchen beraten nicht nur private Waldbesitzer, sondern führen auch Schulklassen. Waldpädagogik ist gesetzlicher Bildungsauftrag und will Kinder frühzeitig für den Wald und die Natur begeistern.  Mehr

Waldpädagogik
Wald erleben – mit dem Förster

Waldbilder

Fühlen, wie rauh Baumrinde sein kann, spüren, wie weich der Waldboden ist - das alles und noch viel mehr bieten unsere Waldführungen. Neben kompetentem Wissen zu vielen Themen rund um Wald, Holz und Jagd können unsere Besucher auch eigene Naturerfahrungen durch erlebnisorientierte Elemente machen.  Mehr

Zunehmende Gefährdung durch Eschentriebsterben

Eschen mit dem Eschentriebsterben

Foto: R. Nörr

Das Eschentriebsterben wurde in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach erstmalig im Jahr 2008 flächig beobachtet. Seitdem gibt es kaum noch Bereiche ohne Befall. Die Ursache für die Erkrankung ist ein Pilz, dessen Sporen über den Wind verbreitet werden. Der Pilz führt zu einem Absterben der Triebe der Esche.  Mehr

Ausstellung in der Sparkasse Wolfratshausen
DenkMal im Wald! Kultur in der Natur

Organisatoren der Ausstellung

© Troidl, Sparkasse Wolfratshausen

Am 02. März 2020 wurde die Ausstellung "DenkMal im Wald! Kultur in der Natur" im Foyer der Sparkasse Wolfratshausen mit einem Kurzvortrag von Dr. Joachim Hamberger, Vorsitzender des Vereins für Nachhaltigkeit e. V. eröffnet.  Mehr

Waldbesitzer-Portal

Logo Försterfinder

Weitere Informationen

  • Logo Bayerische Forstverwaltung
  • Logo Bayerische Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft